Monday, July 23, 2012

DE-USA Austausch, der nicht unbedingt gleich ist.

Um mein Deutsch zu verbessern, und weil ich nichts Besseres momentan zu tun habe, habe ich mir gerade eine Fernsehsendung ueber einen Familienaustausch DE-USA angeschaut.  Eine Familie aus Bayern fliegt nach einem Dorf Arizonas, um 'im wilden Westen' zu wohnen, und eine Familie aus AZ wird auf dem bayrischen Land wohnen.  Die beiden Familien besitzen Restaurants in ihren eigenen Laendern und moechten in der Heimat der Anderen den Familienbetrieb einige Zeit uebernehmen.  Alles koennte ziemlich schief gehen.  Die deutsche Familie kann schon einigermassen Englisch, kein Wunder, ehrlich gesagt, und das hilft schon.  Die amerikanische Familie kann leider kaum Deutsch, obwohl die Matriarchin der Familie aus Wiesbaden stammt.  Die Mutter hat traurigerweise den Kindern Deutsch nicht beigebracht.  Die aelteste Tochter kann ein bisschen Deutsch, aber sie redet mit vielen Fehlern.  Trotzdem gibt sie sich Muehe und scheint immer gut drauf dabei, was mir gefaellt. 

Am Interessantesten waren die Enkelkinder der ehe. Wiesbadenerin.  Ich gebe zu, dass die Jungs brav erscheinen.  Schon gut.  Aber es wurde mir klar durch einen deutschen Schulbesuch, die die beiden gemacht haben, dass die aus Amerika nicht nur nicht genugend Schultage bekommen, sondern auch denen nicht herausfordernde Lektionen beigebracht werden.  Einer von denen hat gemeint, dass die deutschen Schuler ja schon fuenf Jahre weiter, im Sinne von scholastischen Sachen, seien.  Ist kein Wunder!  Die deutschen Schuler haben insgesamt mehrere Schultage in einem Jahr im Vergleich mit Schulern in Amerika.  Wenn so 'was nicht schlimm genug waere, gehen die Enkelkinder aus AZ. auch nur vier mal der Woche zur Schule!  Das waere bestimmt wenigere Tage als der amerikanische Durchschnitt, schaetze ich mir mal.

Die Serie laeuft noch, und ich bin mal gespannt wie sie sich entwickelt.

2 comments:

  1. That would be interesting, how does one come to move permanently or even temporarily to another country? Sounds awesome, though I barely speak English, let alone anything else!

    ReplyDelete
  2. One could get in touch with the show's producers, I should think. I can't remember the name of the show, unfortunately, or I'd send you the info. When I tried to looking it up via Google using some handy, key words, I came up with nada. :(

    An exchange could both exciting and terribly stressful!

    ReplyDelete

A piece of your mind here:

Featured Post

Don't judge a Google card by its cover.